Je nach Sortiergut, Leistungszielen und räumlichen Bedingungen können horizontale (kreisförmige Anordnung) oder vertikale (lineare Anordnung) Sorter eingesetzt werden. Internationale Systemintegratoren profitieren von der Partnerschaft mit Interroll - einem Partner, der ihre Konzepte zur Sortierung von Stückgut Wirklichkeit werden lässt.

Interroll Sorter sind auf den effizienten Transport von Stückgütern ausgelegt. Quergurtsorter können Güter mit Gewichten zwischen 50 g und 35 kg schnell und zuverlässig sortieren und transportieren. So kommen Interroll Sorter in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz, etwa zur Beförderung verschiedener Stückgüter: 

  • Behälter
  • Kartons
  • Pakete
  • Großbriefe
  • Briefbunde
  • Versandtaschen

Interroll Sorter sind technisch ausgereifte Geräte mit einer extrem robusten Mechanik und unempfindlicher Elektronik. Ein Sorter kann leicht zehn Jahre im Einsatz sein, ohne dass er Wartung bedarf.

Durchsatzraten von 2.000 Stk./Std. bis zu 15.000 Stk./Std. machen den Interroll Quergurtsorter zu einer hoch effizienten Sortierlösung für Stückgüter aller Art.

Mit dem horizontalen Quergurtsorter können Güter selbst in Kurven, über Steigungen oder Gefälle transportiert werden. Auf diese Weise entsteht ein äußerst flexibles, dreidimensionales Sortiersystem. Der Vertikal-Quergurtsorter verfügt über ein platzsparendes Design und ermöglicht eine präzise Ausschleusung und schonenden Transport.

Mechanisches Sortierungsprinzip

Die Vorteile liegen auf der Hand.

Hauptmerkmal des Sorters sind die Quergurtwagen mit patentiertem mechanischem Antrieb. Sie laufen auf Polyurethan-beschichteten Laufrollen in Aluminiumprofilen (Vertikalsorter) oder auf Stahlrohren (Horizontalsorter) und werden von einer Gummiblockkette gezogen. Hat der Quergurtwagen sein Ziel erreicht, dann berührt eine pneumatisch angesteuerte Platte eine Antriebsrolle, die unterhalb des Wagenrahmens angebracht ist. So wird die Bewegung des Wagens für den Antrieb des Quergurts genutzt und das Sortiergut wird schonend an die Zielstelle transportiert.

Einfache mechanische Ausschleusung

Die mechanisch robuste Konstruktion mit bewusst minimalem Einsatz von Elektronikkomponenten gewährleistet einen niedrigen Wartungsbedarf. Das spart Kosten und Zeit bei Serviceeinsätzen. Der formschlüssige Antrieb des mechanischen Quergurtsorters basiert auf leistungsstarken, schrägverzahnten Motoren. Die Quergurtwagen sind untereinander durch eine mit Stahldraht verstärkte Gummiblockkette mit Mitnehmern verbunden. Dieser Antrieb ist effizienter und energiesparender als ein System mit Linearmotor. So wird die Anlage noch kostengünstiger! Darüber hinaus erleichtert der Direktantrieb die Wegeverfolgung und benötigt nur einen Drehimpulsgeber. Der geräuscharme Betrieb sorgt für eine angenehme und ruhige Arbeitsumgebung.

Neuer Infeed für höheren Durchsatz

Angelehnt an das Design der erfolgreichen Modular Conveyor Platform (MCP) von Interroll bietet der neue Einschussförderer alle Flexibilitäts- und Effizienzvorteile einer modularen Fördererplattform. Erstmals sorgen leistungsstarke und kompakte Synchron-Trommelmotoren für den Antrieb der kompakten Einschussförderer, was den Einsatz von seitlich angebrachten Getriebemotoren überflüssig macht. Hierdurch kann eine größere Anzahl von Einschussförderern unter gleichen Platzbedingungen installiert werden. Da elastische Bänder verwendet werden, können die einzelnen Bandförderer in den Förderstrecken auf Wunsch sehr kurz ausfallen. So lässt sich etwa ein Verhältnis der Länge zur Breite von 1:2 realisieren, wodurch hohe Transportgeschwindigkeiten und sehr geringe Abstände zwischen den einzelnen Fördergütern realisiert werden können. Dies ermöglicht es auch, kleine Güter zu transportieren.

Der neue Einschussförderer besteht aus mehreren Bandförderern, die unabhängig voneinander angetrieben werden. Hierdurch ist es möglich, die Transportgeschwindigkeiten präzise an die Anforderungen des jeweiligen Sorters anzupassen, so dass eine optimale Einschussquote der Fördergüter erreicht wird. Wenn zum Beispiel mehrere Pakete in den Warenstrom eingeschleust werden sollen, lassen sich die jeweiligen Geschwindigkeiten so erhöhen oder reduzieren, dass die Pakete nahtlos auf freie Wagen auf dem Haupttransportband eingeschossen werden können.

Neben der deutlich verbesserten Funktionalität ergeben sich bei der neuen Lösung auch Vorteile bei der Montage und Wartung. So kann die Montage der vormontierten Bandförderer, die mit Fingerschutzelementen ausgestattet sind, etwa sehr einfach und ergonomisch von oben erfolgen. Durch die Verwendung elastischer Transportbänder ist zudem kein regelmäßiges Nachspannen der Bänder mehr erforderlich.

Sorterendstellen

Mit dem neuen Geschwindigkeitsregler MSC 50 erhalten Gefällerollenbahnen eine wesentlich bessere Funktionalität und damit mehr Prozesssicherheit. Leichte Fördergüter laufen zuverlässig an, umständliches manuelles Anschieben entfällt, die Mitarbeiter arbeiten wertschöpfend. Schwere Fördergüter werden optimal gebremst, was die Sicherheit am Arbeitsplatz wesentlich erhöht und kostspielige Beschädigungen von sensibler Ware verhindert. Neuanlagen lassen sich mit MSC 50 optimal planen, bestehende Anlagen lassen sich unproblematisch nachrüsten.

Interroll Produkte

Interroll Horizontal-Quergurtsorter

Horizontal-Quergurtsorter zeichnen sich durch eine flexible, raumgängige Streckenführung mit Kurven aus, die auch Steige- und Gefällstrecken...

Details anzeigen

Interroll Vertikal-Quergurtsorter

Das Hauptmerkmal des Vertikal-Quergurtsorters von Interroll mit linearer, gerader Streckenführung („über – unter“) ist die ausgeprägt...

Details anzeigen

RM 8711 Interroll High Performance Divert (HPD) 24 V Master

Der High Performance Divert (HPD) dient dem Ausschleusen von Stückgütern mit vorzugsweise glatter Bodenfläche in verschiedenen Winkeln nach...

Details anzeigen

RM 8731 Transfer

Der Transfer 24 V dient dem Aus- oder Einschleusen eines geeigneten Fördergutes im 90°-Winkel aus einer Rollenbahn heraus oder in eine...

Details anzeigen

Vergleich Quergurtsorter

Interroll  Wettbewerb 
Die Quergurtwagen und Ausschleus-systeme basieren auf einem bewährten, rein mechanischen Konzept, das Robustheit mit hoher Präzision verbindet.  Jeder Quergurtwagen hat einen elektrischen Antrieb oder Linearmotor. 
In vielen Fällen ist auch bei Dauerbetrieb über 10 Jahre oder mehr kein Teileaustausch erforderlich.  Teure Komponenten erfordern komplexe Wartung und Instandhaltung. 
Zielstellen können mit minimalem Zeit- und Arbeitsaufwand an einen anderen Ort verlegt oder neu konfiguriert werden.  Erfordert eine Stromschiene oder andere Art der Stromverteilung an jeden Quergurtwagen. 
  Zielstellen können nur mithilfe komplexer Programmierungen und Verdrahtungsänderungen verlegt werden. 
Interroll  Wettbewerb 
Getriebemotoren erfordern nur einfache FUs und ein simple Steuerlogik und sorgen für eine hochpräzise Geschwindigkeitsregelung.  Linearmotoren verbrauchen viel mehr Energie und geben viel Wärme ab. 
Sehr geringer Energieverbrauch dank Standard-Getriebemotoren.  Linearmotoren erfordern ein komplexeres Steuersystem, um die Geschwindigkeit konstant zu halten. 
Direktantrieb mit nur einem Drehgeber für den ganzen Sorter.  Wird die Geschwindigkeit nicht präzise gehalten, dann kann die zeitliche Koordinierung von Zuführung und Ausschleusung beeinträchtigt werden. 
Hohe Flexibilität durch freie Platzierung der Antriebseinheit an der Förderstrecke.  Zur Reduzierung des Verschleißes des Trägerkette ist ein kompliziertes Steuersystem erforderlich. 
Die Lebensdauer der Gummiblock-Antriebskette von mehr als 15 Jahren wurde in vielen anspruchsvollen Anwendungen nachgewiesen.  Speziell geschulte Elektriker erforderlich. 
Interroll  Wettbewerb 
Die einfache, modulare Bauweise des Systems erleichtert die Verlegung oder Neukonfiguration.  Verlegung oder Neukonfiguration nur mit umfassendem Einsatz von Elektrik und Steuerung. 
Einfache Wartungsarbeiten mit geringem Aufwand, ausgeführt von normalen Wartungstechnikern.  Die routinemäßige Wartung muss von speziell geschulten Elektrikern durchgeführt werden. 
Die Bauweise gewährleistet mechanische Robustheit, Zuverlässigkeit und geringen Wartungsbedarf.  Das komplexe Steuersystem erfordert durchgehende Überwachung und Feineinstellung, um optimale Ergebnisse zu liefern. 
Bewusst minimaler Einsatz von Elektronikkomponenten.   
Das spart Kosten und Zeit bei Serviceeinsätzen.